RudolfSteiner
fruefoerderung1
 

Willkommen beim Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V.

Erfahren Sie mehr über uns


Aktuelles

Offener Brief an Grünen-Politikerin in Sachen Inklusion

"Warum arbeiten immer mehr Menschen mit Behinderungen in Sondereinrichtungen? Warum lernen gleichbleibend viele behinderte Kinder und Jugendliche in Förderschulen? Dies steht offensichtlich im Widerspruch zum allgegenwärtigen Ziel der Inklusion." Mit diesen Fragen rief die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen vor Kurzem zu einem Aktionstag "Schluss mit den Sonderwelten!" auf. Viele Angehörige von Menschen mit Behinderung, die ihre Kinder gut betreut wissen, sind von diesem Vorstoß irritiert. Gerhard Meier vom Freundeskreis Camphill hat seinem Ärger in einem offenen Brief Luft gemacht. Hier lesen!


Stellungnahmen und Erklärungen

Gemeinsame Positionierung des Deutschen Behindertenrates, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege und der Fachverbände für Menschen mit Behinderung zur Schaffung eines Bundesteilhabegesetzes

Mit ihrer gemeinsamen Positionierung zur Schaffung eines Bundesteilhabegesetzes für Menschen mit Behinderungen unterstreichen der Deutschen Behindertenrates (DBR), die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und die Fachverbände für Menschen mit Behinderung (die Fachverbände), welche zentralen inhaltlichen Anforderungen sie für das neue Bundesteilhabegesetz als unverzichtbar ansehen.


Mitarbeit

Aktuelle Stellenanzeigen auf verband-anthro.de!

Sie suchen eine Beschäftigung im Bereich der anthroposophisch orientierten Heilpädagogik, Sozialtherapie, sozialen Arbeit oder an einer heilpädagogischen Waldorfschule? Dann schauen Sie doch mal unter den aktuellen Stellenangeboten nach.
Freie Ausbildungsplätze und Angebote für Seminare und Studiengänge aus dem Bereich der Heilpädagogik und Sozialtherapie finden Sie hier.


Aktuelles

PUK 37 Kopfbild

Hinweis: Link wird in neuem Fenster geöffnetInitiativ werden! (PDF)

Manchmal erscheint es wie ein Wunder, wenn man zurückschaut und plötzlich feststellt, was alles gelungen ist in der vergangenen Zeit. Wie große und kleine Projekte nach langem Ideen hin und her Schieben, nach vielen Gesprächen, langem Warten, vielfältiger Planung und großem Tatendrang dann plötzlich Realität werden und man selbst Teil ihrer Verwirklichung ist. Ein Rezept zum Initiativwerden gibt es sicherlich nicht, dennoch sind die Überlegungen von Manfred Trautwein zum Gelingen von Initiative eine gute Grundlage, um über das eigene Initiativwerden nachzudenken. Johannes Denger nimmt uns den Druck, unbedingt ImpulsgeberIn sowie MacherIn sein zu müssen, denn auch in Sachen Initiative, Ideen und Umsetzung sind wir alle sehr individuell und keiner muss alles können! Auch Menschen mit Behinderungen sind längst dabei, sich aus vorgegebenen Mustern des Lebens und Wirkens herauszulösen und beginnen, ihre Zukunft selbst mitzugestalten. Berichte dazu finden Sie ebenfalls in dieser Michaeli-Ausgabe.


Kontakt

Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V.

Schlossstrasse 9, 61209 Echzell-Bingenheim
Tel.: 0 60 35 -8 11 90, Fax: 0 60 35 -8 12 17

E-Mail: bundesverband(AT)anthropoi.de


URL dieser Seite: http://www.verband-anthro.de/index.php/cat/1
© Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. | Impressum
[ zur Navigation | direkt zum Seiteninhalt | zu weiterführenden Informationen ]