kopf1
kopf2
kopf3
 

Seite weiterleiten

Seite weiterleiten








06. Dezember 2011

Hier gibt es hübsche Geschenke
Goldbach Werkstatt eröffnet Werk-Shop

11-11-24 goldbach-laden

Die Goldbach Werkstatt der Camphill Gemeinschaft, Nürnberg eröffnete am 1.Dezember in den Räumen einer ehemaligen Apotheke eine Schneiderei, einen Laden und ein kleines Café: Der Werk-Shop.

Vor drei Jahren ist die Nürnberger Goldbach Werkstatt in den Neubau in der Urbanstraße 4a eingezogen. Dort arbeiten derzeit 39 Menschen mit Behinderung unter anderem in den Bereichen Schreinerei, Schneiderei, Weberei, Textilpflege und Töpferei. Die hergestellten Produkte kann man im Werk-Shop kaufen: Bänke, Puppenmöbel, Geschirr und auch Schals, Taschen oder Decken.

"Wir wachsen stetig, brauchen mehr Platz und für unsere Mitarbeiter zusätzliche Arbeitsplätze und Praktikumsstellen, etwa im gastronomischen Bereich", erklärt Geschäftsführerin Agnes Kählke. Deshalb orientiert sich die Werkstatt zunehmend nach außen und geht Kooperationen mit anderen Bildungseinrichtungen und Unternehmen ein. Ein weiterer Schritt ist die Eröffnung eines Werkstatt-Ladens mit Schneiderei und Café in den Räumen der ehemaligen Tiergarten-Apotheke in der Zerzabelshofer Hauptstraße 1.

"Hier wollen wir unsere Werkstatt besser präsentieren", sagt Kählke. Auf 140 Quadratmetern werden ab 1.Dezember die Werkstatt-Produkte zum Verkauf angeboten. Die Apotheken-Einrichtung dient als Auslage. In der Schneiderei können sowohl Änderungen als auch Neuanfertigungen in Auftrag gegeben werden. Schneidermeisterin Anna Kocwaj hat die Aufsicht über die Arbeiten. Zum Leistungsangebot gehören in kleinem Rahmen auch Textilpflege und ein Bügelservice. Um das Gesamtkonzept abzurunden und die Kunden zum Verweilen einzuladen, werden Kaffee und Leckereien aus eigener Herstellung angeboten.Das Laden-Café wird montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 14 Uhr geöffnet sein.

Sieben Arbeitsplätze werden so für die Behinderten geschaffen. Erwünschter Nebeneffekt ist laut Kählke, dass die Beschäftigten mit den Stadtteilbewohnern in Kontakt kommen und die Isolation der Werkstatt aufgebrochen wird. Agnes Kählke hofft auf guten Zuspruch: "Hier findet sich sicher so manches hübsche Weihnachtsgeschenk."

Kontakt: www.goldbach-werkstatt.de

URL dieser Seite: http://www.verband-anthro.de/index.php/aid/1001/cat/2/start/60
© Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. | Impressum
[ zur Navigation | direkt zum Seiteninhalt | zu weiterführenden Informationen ]