kopf1
kopf2
kopf3
 

Seite weiterleiten

Seite weiterleiten








03. August 2011

Spurensuche in Wien: Heute beginnt der 5. Europäische Kongress "In der Begegnung leben"
Vom 3. bis 6. August 2011 treffen sich 650 Menschen mit Behinderungen und ihre BegleiterInnen

Teaser_In_der_Begegnung_2011

Wien: Aus mehr als 20 Ländern kommen 650 Menschen mit Behinderungen und ihre BegleiterInnen zu einem außergewöhnlichen Kongress in Wien zusammen. Großveranstaltungen, bei denen nicht über einen Personenkreis und dessen Lebensproblematik gesprochen wird, sondern die Betreffenden selbst die TeilnehmerInnen sind, stellen eine ungewöhnliche Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention dar. Begegnung und Austausch der oft von Benachteiligung und Diskriminierung betroffenen Menschen mit Behinderungen, sind die Essenz der Kongressreihe "In der Begegnung leben".

1998 fand der "1. Europäische Kongress für Menschen mit Behinderungen" mit 500 Teilnehmern in Berlin statt. Weitere drei Kongresse mit bis zu 700 TeilnehmerInnen gab es bei Basel, Prag und Den Haag. Der Kongress in Wien steht unter dem Ehrenschutz des österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer und wird von PlatO veranstaltet.

Darüber hinaus ist dieser Kongressimpuls in kleinerem Rahmen inzwischen auch in Skandinavien, auf dem Balkan, im Kaukasus, in Russland und Brasilien verwirklicht worden.

Der Wiener Kongress wird Menschen aus aller Welt empfangen, beispielsweise Rollstuhlfahrer aus Brasilien und Gruppen aus Indien und den USA, die bereits zum dritten Mal dabei sind. 20 Schauspieler mit Handicap aus Sibirien studieren bereits seit einem Jahr ein russisches Theaterstück ein, dessen Premiere bei einem öffentlichen Kulturabend stattfinden wird. Das Kongressprogramm bietet außerdem Vorträge, ein Podiumsgespräch und zahlreiche Exkursionen und Workshops. Ein Wiener Ball unter dem Motto "Der Kongress tanzt" im Kursalon darf natürlich nicht fehlen. Zur Vorbereitung werden in einigen der 25 Workshops Walzertanzkurse, auch für Rollstuhlfahrer angeboten. Aus Schrott werden Musikinstrumente gebaut und ein Mensch mit Behinderung referiert über den Klimawandel.

Das Kongressmotto lautet "Spurensuche" und man wird sich mit berühmten Persönlichkeiten beschäftigen, die in Wien gelebt haben. Etwa 30 unterschiedliche Exkursionen zu den Sehenswürdigkeiten der ganzen Stadt werden angeboten. Seit 3 Jahren wird der Kongress überwiegend ehrenamtlich von einer Initiativgruppe aus Wien und Berlin vorbereitet. Sie hofft auf reges Medieninteresse. Am 3. August findet um 16.00 Uhr vor der Kongresseröffnung eine Pressekonferenz statt. Die Wiener Bevölkerung wird am 4. August um 19.00 Uhr bei freiem Eintritt zum Kulturabend eingeladen. Auch in Wien wird "In der Begegnung leben" ein einzigartiges Erlebnis für alle Teilnehmer werden. - Kommen Sie und begegnen wundervollen Menschen!

Thomas Kraus (In der Begegnung leben)

Aktuellen Bericht des ORF über den Wiener Kongress auf Youtube hier ansehen.

Weitere Berichte von Kongressen aus dieser Reihe:

 

 

 

 

URL dieser Seite: http://www.verband-anthro.de/index.php/aid/946/cat/2/start/60
© Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. | Impressum
[ zur Navigation | direkt zum Seiteninhalt | zu weiterführenden Informationen ]