werkstatt1
Farben
 

Seite weiterleiten

Seite weiterleiten








PUNKT UND KREIS zum Hören

Ab dem 10. März 2017 finden Sie hier unser erweitertes Angebot zum Mithören.

Hör-Beitrag: Mein Sozialraum

einfache_sprache

Ein Hör-Beitrag in Einfacher Sprache aus PUNKT UND KREIS Ostern 2017. Den Hör-Beitrag liest Michael Mentzel.
Was bedeutet der Begriff Sozial-Raum? Und was meint man, wenn man von Sozial-Raum-Orientierung spricht? Karen Riemann beschreibt diese beiden Begriffe in Einfacher Sprache.

Hören Sie hier den ganzen Beitrag!

Hör-Beitrag: Freizeitnetzwerk Sport

Ein Hör-Beitrag in Alltagssprache aus PUNKT UND KREIS Ostern 2017, gelesen von Michael Mentzel.
Um den Aufbau einer inklusiven Sportlandschaft in Nürnberg geht es dem Projekt "Freizeitnetzwerk Sport" der dortigen Lebenshilfe. Die beiden Projektleiterinnen Kristina Höhn und Solveig Meier verstehen sich als Netzwerkerinnen, die sportinteressierte Menschen mit Assistenzbedarf, engagierte Sportvereine und ehrenamtliche BegleiterInnen zusammenbringen.

Hören Sie hier den ganzen Beitrag!

Hör-Beitrag: Der eigene Stil

Ein Hör-Beitrag in Alltagssprache aus PUNKT UND KREIS Johanni 2017. Den Hör-Beitrag liest Michael Mentzel.
Was macht unseren eigenen Stil aus? Warum suchen wir alle nach unserem eigenen Stil? Und wieso sind wir dabei nicht so einzigartig wie wir es gerne hätten? Diesen Fragen spürt Hans Gunsch in einem künstlerischen-selbstkritischen Gedankengang nach.

Hören Sie hier den ganzen Beitrag!

Hör-Beitrag: Die Bundestagswahl 2017

einfache_sprache

Ein Hör-Beitrag in Einfacher Sprache aus PUNKT UND KREIS Johanni 2017. Den Hör-Beitrag liest Michael Mentzel.
Alle 4 Jahre wird der Bundestag von den BürgerInnen neu gewählt.
Welche Aufgaben hat der Bundestag?
Wie findet die Wahl des Bundestages statt?
Was müssen Menschen mit Assistenzbedarf wissen?
Die "Bundeszentrale für politische Bildung" hat für Sie Informationen zur Bundestags-Wahl zusammengefasst.

Hören Sie hier den ganzen Beitrag!

Hör-Beitrag: Leipzigs inklusive Waldorfschule

Von Ingeborg Woitsch. Leipzig boomt. Die Stadt profitiert von ihrem positiven Image des Aufbruchs und der friedlichen Revolution. Leipzig zieht junge Familien an. Aus dem Bedürfnis nach innovativen Bildungskonzepten heraus, haben sich hier nach der Wende viele freie Schulen gegründet. Dann formte sich, in den Jahren kurz vor Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention, eine Elterninitiative für eine "inklusive Waldorfschule". Als erste Schule in Sachsen verankerte die Karl Schubert Schule Leipzig die konsequente Umsetzung von Inklusion bereits in ihrem Gründungskonzept. Kein einfacher Weg für eine starke Vision.

Hör-Beitrag: Der Inklusions-Beirat

PUNKT und KREIS im Gespräch mit Hannah Bischoff. Hannah Bischoff ist eine junge Frau mit Assistenzbedarf. Sie wohnt auf dem Auenhof. Das ist ein LebensOrt bei Pforzheim mit eigener Werkstatt. Hannah Bischoff arbeitet in der Werkstatt. Sie hat auch noch einen Außenarbeitsplatz in einer Bäckerei in Pforzheim. Auf dem Auenhof ist sie im Heimbeirat. Sie ist auch Selbstvertreterin im Fachbeirat Inklusion von der Stadt Pforzheim und dem Landkreis Enz.

URL dieser Seite: http://www.verband-anthro.de/index.php/cat/201
© Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. | Impressum
[ zur Navigation | direkt zum Seiteninhalt | zu weiterführenden Informationen ]