werkstatt1
Lehenhof_Petersilie wird gepflanzt
Werkstatträte2
 

Filmprojekt Arbeit möglich machen

Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen werden oft von der Teilhabe am Arbeitsleben ausgeschlossen. Anthropoi Bundesverband und andere Fachverbände fordern seit Jahren eine Gesetzesänderung. Aktion Mensch sammelt daher Filme, um ermutigende Beispiele "guter Praxis" sichtbar zu machen.

Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen sind in Deutschland weitgehend von der Teilhabe am Arbeitsleben (auch in WfbM) ausgeschlossen und auf Förderangebote wie Tagesförderstätten oder Fördergruppen in Wohnheimen u.ä. angewiesen. Anthropoi Bundesverband und andere Verbände fordern deshalb seit Jahren die gesetzliche Regelung, die den Zugang zur WfbM bisher an ein «Mindestmaß wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung» (§ 136 SGB IX) knüpft, zu ändern und dadurch Teilhabe am Arbeitsleben bundesweit für alle Menschen mit Behinderungen, unabhängig von ihrem Unterstützungsbedarf, zu ermöglichen. Eine verbändeübergreifende Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit Längerem mit diesem Thema und zeigt nun gemeinsam mit der Aktion Mensch in einem aktuellen Filmprojekt gelungene Beispiele der Teilhabe am Arbeitsleben für diesen Personenkreis, u.a. auch in der Industriegruppe der Werkstätten Gottessegen in Dortmund. Zu finden sind die Filme und weitere Informationen zur Kampagne auf der Homepage der Aktion Mensch

 

Dateien

Zum Öffnen der Datei benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader

URL dieser Seite: http://www.verband-anthro.de/index.php/aid/1610/cat/23
© Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. | Impressum
[ zur Navigation | direkt zum Seiteninhalt | zu weiterführenden Informationen ]