Sehr geehrte Damen und Herren !

Liebe Fachleute in eigener Sache,
liebe SelbstvertreterInnen,

heute erhalten Sie die 6. Ausgabe unseres Newsletters in Einfacher Sprache!

Wir senden unseren Newsletter einmal im Monat an Sie.

Zeichnung_NL_ES_INFO_IW

Darüber berichten wir:

  • Anthropoi Werkstattrat fordert Politik in Leichter Sprache
  • Wahl der SelbstvertreterInnen im Fachbereich LebensOrte
  • Neue Internetseite von "In der Begegnung leben"
  • Punkt und Kreis: Europa
  • Bücher im Spaß am Lesen Verlag

<center><font color=#cc3333>Was gibt es Neues von den SelbstvertreterInnen im Anthropoi Bundesverband und der Anthropoi Selbsthilfe?</font>

Was gibt es Neues von den SelbstvertreterInnen im Anthropoi Bundesverband und der Anthropoi Selbsthilfe?

Inzwischen gibt es im Anthropoi Bundesverband und der Anthropoi Selbsthilfe schon einige Arbeitsgruppen, in denen SelbstvertreterInnen arbeiten.

Hier erfahren Sie ab sofort alles, was seit dem letzten Newsletter dort passiert ist:

<center>Anthropoi Werkstattrat</center>

Anthropoi Werkstattrat

Schulung in Leichter Sprache

Im Juni haben sich der Fachbereich Arbeitsleben und Anthropoi Werkstattrat getroffen. Gemeinsam hatten sie eine Schulung für Leichte Sprache. Diese Schulung hat das Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bochum durchgeführt. Alle haben geübt, wie man in Leichter Sprache miteinander arbeitet. Die Schulung fand in der Lebensgemeinschaft Bingenheim statt.

Die Anthropoi Werkstatträte hatten 10 Punkte gesammelt: Was ist ihnen in ihrer Arbeit wichtig?
Diese 10 Punkte wurden in Leichte Sprache übersetzt. Gemeinsam haben die Werkstatträte und die WerkstattleiterInnen über die 10 Punkte gesprochen. Das hat allen sehr gut gefallen. 

Die Anthropoi Werkstatträte fordern

Auf dem Treffen der Werkstatträte und des Fachbereichs Arbeitsleben wurde viel über Gesetze und Politik gesprochen. Das haben viele nicht gut verstanden. Darum haben die Werkstatträte gefordert:

  • Das Bundesteilhabegesetz soll in Leichte Sprache übersetzt werden
  • PolitikerInnen sollen in Leichter Sprache geschult werden

Was ist Leichte Sprache?

Leichte Sprache ist eine sehr leicht verständliche Sprache. Sie richtet sich an Menschen mit Lernschwierigkeiten. Es gibt feste Regeln für Leichte Sprache. Diese Regeln hat das Netzwerk Leichte Sprache entwickelt. Es gibt auch Wörterbücher für Leichte Sprache.

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen fordert, dass Menschen mit Assistenzbedarf Zugang zu Informationen bekommen. Leichte Sprache ist eine Möglichkeit für eine barrierefreie Kommunikation.

<center>Fachbereich LebensOrte</center>

Fachbereich LebensOrte

Wahl der SelbstvertreterInnen im Fachbereich LebensOrte

SelbstvertreterInnen können im Fachbereich LebensOrte von Anthropoi Bundesverband mitarbeiten.
Sie können hier ihr eigenes Lebens- und Wohnumfeld mitgestalten.
Die Arbeitsgruppe, die den Fachbereich LebensOrte leitet, heißt: Ständiges Arbeitsgremium.
Hier arbeiten vier gewählte SelbstvertreterInnen mit.

Es wird neu gewählt!

Im November 2016 werden diese vier SelbstvertreterInnen neu gewählt.
Es werden KandidatInnen gesucht, die im Ständigen Arbeitsgremium des Fachbereiches LebensOrte mitarbeiten wollen.
Ihre Amtszeit dauert vier Jahre.

Nähere Infos

LebensOrte-Tagung 2016

Vom 22. bis 24. November 2016 findet die LebensOrte-Tagung auf dem Richthof statt.

Auf der Tagung findet die Wahl der vier SelbstvertreterInnen statt. Interessierte können sich hier über die Mitarbeit im Ständigen Arbeitsgremium informieren.
Die neuen SelbstvertreterInnen werden in ihrem neuen Amt unterstützt.
Sie bekommen Zeit zum Lernen und Ausprobieren.

Informationen zur LebensOrte-Tagung finden Sie hier!

Ansprechpartnerinnen

Karen Riemann, Fachbereichssprecherin LebensOrte
k.riemann@schlosshamborn.de

Hanna Glauz, Fachfrau in eigener Sache
hanna.glauz@anthropoi.de

<center><font color=#cc3333>Fort- und Weiterbildungen</font>

Fort- und Weiterbildungen

<center>In der Begegnung leben</center>

In der Begegnung leben

Was ist "In der Begegnung leben"?

Vor fast 20 Jahren fand in Berlin der allererste Kongress "In der Begegnung leben" statt.
Das Besondere dieser Kongresse ist, dass sie nur für Menschen mit Assistenzbedarf gestaltet sind.

Kongresse in Europa

Inzwischen gab es Kongresse in

  • 2001 in Dornach in der Schweiz
  • 2005 in Prag in Tschechien
  • 2008 in Den Haag in den Niederlanden
  • 2011 in Wien in Österreich
  • 2015 in Brüssel in Belgien.

An den Kongressen haben manchmal 600 bis 700 Menschen mit Assistenzbedarf teilgenommen.

Kongresse weltweit

Auch weltweit haben ähnliche Tagungen stattgefunden. Es gab Kongresse in Südamerika, in Thailand, in Russland, auf dem Balkan und im Kaukasus. In vielen Ländern gibt es nicht so viel Unterstützung für Menschen mit Assistenzbedarf wie bei uns. Dort sind die Kongresse sehr wichtig für die TeilnehmerInnen.

Die Vorbereitung für solch einen Kongress ist sehr viel Arbeit. Es braucht viele aktive Menschen.
In Brasilien, in der Hauptstadt Sao Paulo, treffen sich zum Beispiel seit 6 Jahren bis zu 80 Menschen einmal im Monat, um ihren nächsten Kongress vorzubereiten. Die Arbeit in der Vorbereitung macht allen sehr viel Spaß.

Es lohnt sich, zu den Kongressen zu gehen!

Kongress "In der Begegnung leben 2017"

Der nächste Kongress wird vom 7. bis zum 10. September 2017 in Jekaterinburg in Russland stattfinden. Bald kann man das Programm sehen und sich anmelden.

Informationen zum Kongress "In der Begegnung leben 2017" gibt es hier!

Internetseite zur Kongressarbeit

"Endlich reisen können, sich mit anderen in besonderen Lebenslagen vereint fühlen und einen Kongress zu erleben, der ganz auf einen zugeschnitten war, das war wirklich etwas Neues!"

"In der Begegnung leben" hat jetzt auch eine Internet-Seite über die Kongresse für Menschen mit Assistenzbedarf. Diese Seite ist in englischer Sprache.

Menschen mit und ohne Assistenzbedarf, die das Miteinander künstlerisch gestalten, heißen Sozialkünstler. Wer sich für die Arbeit der Sozialkünstler von "In der Begegnung leben" interessiert, kann sich Neuigkeiten auf der Internetseite ansehen.

Hier geht es zur Internetseite der Sozialkünstler!

<center><font color=#cc3333>Infos in Leichter Sprache</font>

Infos in Leichter Sprache

Im September erscheint das neue Heft von PUNKT UND KREIS

Im nächsten Heft unserer Zeitschrift PUNKT UND KREIS geht es um Europa.

Wie leben Menschen mit Assistenzbedarf in anderen europäischen Ländern?
Was die "Europäische Union" ist, wird in Leichter Sprache erklärt.
Für die Mittelpunktseiten hat die Schreibgruppe von Haus Sonne im Saarland
neue Flaggen für Deutschland entworfen und einen Inklusions-Song gedichtet!

Das Heft erscheint am 15. September 2016.

Wollen Sie ein Exemplar?
Sie finden PUNKT UND KREIS in der Verwaltung Ihrer Einrichtung.
Sie können sich auch Ihr eigenes Heft bestellen!
Dazu schicken Sie uns einfach eine Postkarte mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse und schreiben PUNKT UND KREIS auf die Karte.

Der Spaß am Lesen Verlag

Der Spaß am Lesen Verlag

Literatur leicht gemacht

Der Spaß am Lesen Verlag veröffentlicht Geschichten in Einfacher Sprache.
Die Bücher sind leicht zu lesen und spannend erzählt. 

Der Verlag hat auch ganz bekannte Romane in Einfache Sprache übersetzt.

Zum Beispiel den Roman von Wolfgang Herrndorf "Tschick".
In dieser Geschichte geht es um zwei Jungs, die sehr verschieden sind.
Sie gehen zusammen mit einem gestohlenen Auto auf eine abenteuerliche Reise.

Welche Bücher es noch gibt, finden Sie hier!

Vielen Dank für das Lesen!

Wie hat Ihnen der Newsletter gefallen? Was interessiert Sie? Was können wir besser machen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung!

Sie erreichen uns am Telefon: 06035 - 81 190

oder mit einer E-Mail: redaktion@anthropoi.de

Ihre

Daniela Steinel und Ingeborg Woitsch 

 

Dieser Newsletter wird gemeinsam von Anthropoi Bundesverband und Anthropoi Selbsthilfe herausgegeben.

Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V.
Schloßstraße 9
D-61209 Echzell-Bingenheim
Fon +49 60 35 - 81190
Fax +49 60 35 - 81217

http://www.anthropoi.de
E-Mail: bundesverband@anthropoi.de